MYANMAR #09 – Zugfahrt über das Gokteik-Viadukt (Burma mit Take Off Reisen)

Heute ging es früh los… um sechs Uhr machten wir uns auf den Weg. Unser Ziel war Pyin U Lwin. Hier stiegen wir in einen Zug nach Lashio. Vier Stunden sollte unsere Fahrt mit diesem Zug dauern, das Highlight dabei war das Gokteik-Viadukt. Nach dieser atemberaubenden Zugfahrt ging es zurück nach Mandalay. Wir hatten eine recht abenteuerliche Fahrt über den Oriental Highway und kamen wegen des vielen Verkehrs viel zu spät in Mandalay an. Schnell schauten wir uns noch das  „Golden Palace Monastery“ an und hileten noch schnell an der Mauer der Königsstadt an. Von dort konnten wir auch noch einen Blick auf den Mandalay Hill erhaschen. Ein langer Tag… mit vielen tollen Eindrücken… aber schaut doch mal selber:

 

In unser Reise-Tagebuch schrieben wir folgendes:

Montag, 30.11.2015 – Zugfahrt über das Gokteik-Viadukt

Heute hieß es früh aufstehen. Um sechs Uhr ging es los in Richtung Pyin U Lwin. Von Mandalay bis dort hin sind es nur 67 km, der Reiseführer sagt, auf einer „gut ausgebauten Straße“. Tatsächlich ist dies ein Teil des Oriental Highway, der bis nach China führt. Hier fährt ganztags schwerer LKW-Verkehr (mit bis zu 60 Tonnen gewicht) die Straße hoch und auch wieder runter. Vergleichbar mit den Straßen bei uns in Deutschland ist diese Straße aber trotzdem nicht, und dem Fahrer wird einiges abverlangt.

Um vier Uhr morgens startet der Zug von Mandalay nach Lashio. Für die 55 km lange Strecke wird er bis ca. 20 Uhr abends unterwegs sein. Gegen Acht Uhr läuft er in den Bahnhof von Pyin U Lwin ein. Dort steigen üblicherweise die Touristen zu, für die ein zusätzlicher Waggon, die Upper Class, angehängt wird.

myanmar_2015_0791_1000

Der Bahnhof Pyin U Lwin

myanmar_2015_0797_1000

Die Waggons der Upper Class werden angehängt

myanmar_2015_0800_1000

Reges Treiben in Bahnhofsnähe

Nachdem wir ein paar Fotos am Bahnhof geschossen hatten, nahmen wir unsere gebuchten Plätze im Waggon ein. Die Sitze waren bequemer, wie bei uns in der Deutschen Bahn… sehr breit und gemütlich. Unsere Fahrt sollte ca. vier Stunden bis nach Nawngpeng dauern.

myanmar_2015_0803_1000

Die Sitze sind sehr gemütlich…

myanmar_2015_0805_1000

… und die Aussicht traumhaft 🙂

Gemütlich rumpelt der Zug duche die herrliche Landschaft Myanmars. Immer wieder kann man vom Zug aus das Landleben beobachten… einfach, aber ruhig und entspannt.

myanmar_2015_0806_1000

Tolle Aussicht 🙂

myanmar_2015_0813_1000

Tolle Aussicht 🙂

myanmar_2015_0814_1000

Tolle Aussicht 🙂

myanmar_2015_0820_1000

Reges Treiben an jedem Bahnhof

myanmar_2015_0821_1000

Warten auf den Zug

myanmar_2015_0822_1000

Tolle Aussicht 🙂

myanmar_2015_0830_1000

Auch auf „offener Strecke“ steigen Leute dazu

myanmar_2015_0834_1000

Ernte

myanmar_2015_0835_1000

Süß 🙂

Nach ca. drei Stunden Faht erlebt man das Highlight diese Bahnstrecke, das Gokteik Viadukt. Dieses Viadukt überspannt eine 300 m hohe Schlucht und ist ein komplettes Stahlgestell. Diese Brücke wurde 1903 fertiggestellt und galt damals als Pionierleistung der Brückenbaukunst. Bevor der Zug hier sehr langsam rüberrollt, werden noch einmal die Bremsen getestet… dann geht es im Schritttempo los.

myanmar_2015_0843_1000

Erste Blicke auf das Gokteik-Viadukt

myanmar_2015_0844_1000

Erste Blicke auf das Gokteik-Viadukt

myanmar_2015_0845_1000

Die Anwohner freuen sich, wenn der Zug vorbei fährt

myanmar_2015_0846_1000

Wir kommen näher 🙂

myanmar_2015_0848_1000

Hier an dem Haltepunkt werden noch einmal die Bremsen überprüft

myanmar_2015_0849_1000

Da möchte noch jemand mit

myanmar_2015_0851_1000

Letzter Halt 😉

myanmar_2015_0855_1000

Los geht es!

myanmar_2015_0859_1000

Tiefe Einblicke 🙂

Die Rückfahrt nach Mandalay zog sich länger hin, als erwartet. Leider hatten wir dann in Mandalay nicht mehr allzu viel Zeit für den Rest des Tagesprogramms. Nachdem wir uns noch kurz das  „Golden Palace Monastery“ (Shwenandaq-Kyaung-Kloster) angeschaut hatten, hielten wir noch für ein Foto an der Mauer der Königstadt für ein kurzes Foto an.

myanmar_2015_0884_1000

Volle Straße…

myanmar_2015_0885_1000

… auf dem Oriental Highway.

myanmar_2015_0886_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0887_500

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0889_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0897_500

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0898_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0900_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0910_500

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0911_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0912_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0913_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0914__1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0915_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0916_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0917_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0918_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0919_1000

„Golden Palace Monastery“

myanmar_2015_0920_500

„Golden Palace Monastery“

Die Mauer ist quadratisch und jede Seite ist zwei Kilometer lang. Der Wassergraben, der sie umgibt ist 52 Meter breit. Innerhalb der Königstadt ist heute eine Art Militärstadt. Zwischen sechs Uhr morgens und abends dürfen die Bewohner Mandalays sie betreten. Motorräder müssen geschoben werden. Wenn man mit dem Auto hineinfahren möchte, muss man an einem Kontrollpunkt seinen Ausweis abgeben. Diesen kommt man dann beim hinausfahren wieder ausgehändigt. Von der Zugangsbrücke aus konnten wir auch den Mandalay-Hill sehen.

myanmar_2015_0925_1000

Mandalay Hill

myanmar_2015_0927_1000

Die Mauer um die Königsstadt

myanmar_2015_0931_1000

Tolle Abendstimmung 🙂

Ziemlich erledigt gingen wir an diesem Abend schlafen… gute Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

css.php